Kinder erforschen energie (2014/2015)

Energie gehört zum Alltag, und das von klein auf. Den ganzen Tag über nutzen wir wie selbstverständlich Energie, ohne zu wissen wie kostbar Energie eigentlich ist. Es ist höchste Zeit Energie bewusster zu erleben und energiesparende Verhaltensweisen schon früh zu verinnerlichen.

Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Klima- und Energiesituation gewinnt das Thema Energie zunehmend an Bedeutung und ist ein zentrales Thema der nachhaltigen Bildung. Aus diesem Grund möchten wir für einen nachhaltigen Umgang mit Energie und Umwelt sensibilisieren -und das so früh wie möglich. Denn schon in der frühen Kindheit werden die Grundlagen für zukünftiges Handeln und eine verantwortungsvolle Lebensweise gelegt. Die Nutzung der erneuerbaren Energien und energiesparende Verhaltensweisen sind nicht nur ein unverzichtbarer Bestandteil einer nachhaltigen Ökonomie, sondern dadruch wird auch die Umwelt geschont und die Lebensqualität zukünftiger Generationen gesichert.

Mit dem Projekt "Kinder erforschen Energie: Fortbildung + Material + Beratung" wurden Kindergärten und Bildungshäuser darin unterstützt Bildungsprojekte rund um das Thema Energie zu gestalten und umzusetzen. Etwa 40 Kitas aus Baden-Württemberg machten mit und setzten kreative Projekte zur nachhaltigen Energieversorgung in ihren Einrichtungen um.

Die Erzieher*innen wurden in zwei ganztägigen Fortbildungen entsprechend qualifiziert. Außerdem bekam jede Einrichtung eine Grundausstattung an Experimentiermaterial zum Verbleib in der Einrichtung.

 

Das Projekt ist abgeschlossen. Die Materialien stehen weiterhin zur Verfügung.

Infos für Erzieher*innen

Hier finden Sie alle Termine, Infos, weitere praktische Anregungen und Downloads, um Ihre Enerige-Bildungsprojekte in der eigenen Einrichtung zu unterstützen:

 

Information und Kontakt: Irina Wellige

Kooperationspartner


Gefördert durch

Das Angebot wird umgesetzt im Rahmen des Programms „Nachhaltigkeit lernen – Kinder gestalten Zukunft" der Baden-Württemberg Stiftung in Kooperation mit der Heidehof-Stiftung.